Flüchtlingshilfe im Grätzl

Das Projekt Flüchtlingsunterstützung im Dritten basiert auf ehrenamtlichen Initiativen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den Flüchtlingen, die in den 3. Bezirk kommen, den Einstieg zu erleichtern. Da es viele Anfragen gibt, welche Unterstützung im 3. Bezirk bzw. im Stadtteil möglich ist, haben wir eine Übersicht zusammengestellt und laden zur Mithilfe in Ihrer Nachbarschaft ein. Wenn Sie selbst aktiv werden möchten, finden Sie hier eine Übersicht an Möglichkeiten zur freiwilligen Unterstützung von Flüchtlingen im 3. Bezirk sowie Einladungen der InitiatorInnen zum Mitmachen (Bei Interesse bei direkt melden!)  

 

 

Camp.Erdberg, in Erdberg:

 

  • Das Projekt Connect.Erdberg bietet Jugendlichen im “Camp Erdberg” zusätzliche Bildungs- und Freizeitaktivitäten an.  . Dadurch werden Jugendlichen neue Perspektiven geboten und sie erfahren neue Möglichkeiten ihren Alltag zu gestalten und ihre Umgebung kennenzulernen. Weitere Infos und Mitmachmöglichkeit unter: connect.erdberg ( at ) kinderfreunde.at

 

  • Deutsch-Konversation (wöchentlich oder auch monatlich möglich, Einstieg jederzeit) in der Baumgasse 75, am Fiakerplatz 1 und in der Lechnerstraße (sowie in Ottakring). Spiele-Café am Freitag 19.00 bis 21.00 im Jugend- und Stadtteilzentrum Erdberg, Baumgasse 75. Kultur-Café am Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr – meist im Jugend- und Stadtteilzentrum Erdberg, Baumgasse 75, aber auch im draußen im 3.Bezirk, je nach Thema (z.B. Kunstprojekt im Kardinal-Nagl-Park) Infos: Blog deutschohnegrenzen, facebook.com/germanwithoutborders, gerasim_dimitrov@yahoo.com, Tel: 0660 4051140, Geri: Jede und jede kann mitmachen (auch ohne Vorkenntnisse bei der Vermittlung von Deutsch!) – egal ob wöchentlich oder monatlich – wir freuen uns über Unterstützung! Beim Spielecafé und beim Kulturcafé verbringen wir einfach Zeit zusammen. Man muss nichts Großartiges vorbereiten - es reicht, wenn jemand Zeit hat und mitspielt/-plaudert!

 

  • You-are-welcome Verein zur Schaffung solidarischer Strukturen. Website: you-are-welcome.at. Kontakt: yasmin.randall@chello.at. Yasmin: In unserem Verein sind ÖsterreicherInnen und Flüchtlinge GEMEINSAM organisiert. Unsere Treffen finden jeden Dienstag um 19.45 (ab Dezember um 20.15) im Veranstaltungskeller des Jugendzentrums, Schlachthausgasse 30 an der Rückseite des Gebäudes, ggü.von Kleingasse 5 statt. Jene von uns, die Asylwerber oder Flüchtlinge sind, wünschen sich vor allem KONTAKT zu ÖsterreicherInnen. Spieleabende, Ausflüge, Einladungen in eine normale Wohnung, die kein Lager ist. Wir freuen uns auch über UnterstützerInnen mit organisatorischem Geschick (Organisation von Praktikumsplätzen, Veranstaltungen…). Derzeit organisieren wir zwei fortlaufende Deutsch-Kurse und A1-Prüfungen, sowie Praktika, Konversationsspaziergänge und Teilhabe an kulturellen und sportlichen Aktivitäten. Wir nehmen zu aktuellen Fragen Stellung wie z.B. die Diskussion um Werte-Kurse.

 

  • Culture.conversation-Workshops für unbegleitete Jugendliche und junge Männer aus dem „Camp Erdberg“ (eine Außenstelle des Flüchtlingserstaufnahmezentrums Traiskirchen) Ein Projekt der Wiener Tafel, Connect.Erdberg und der Arena, Baumgasse 80. Jeden Mittwoch in ihren Räumen. Gemeinsam Kochen, Essen, Kommunizieren und somit gleichzeitig Deutsch lernen! Sandra (Wiener Tafel): Sandra: 0650/9010006.

 

Vordere Zollamtsstraße, im Weißgerbergrätzl:

 

 

  • Es gibt auch… „Bunte Vielfalt“ für Flüchtlingskinder! Im Bunten Weißgerbergrätzl soll Kindern, die in der Vorderen Zollamtsstraße wohnen, ein Raum und viel Farben geboten, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Gesucht werden Freiwillige (im Idealfall mehrsprachig), die Kinder dabei unterstützen und betreuen wollen. Diese sind herzlich eingeladen, im „Es gibt auch” (Kegelgasse 21) an den Kinder-Werktagen Mittwoch und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr (bitte um Voranmeldung unter esgibtauch@live.at) vorbeizukommen, um sich Ideen und kostenloses Kreativ-Material zu holen und in der Vorderen Zollamtsstraße oder im “Es gibt auch" Kreativ-Workshops mit Kindern zu organisieren.

 

  • Wer hat Zeit und hilft einige Stunden im "Café" in der Vorderen Zollamtstraße? Das „Café“ (ein Raum) wurde vom Team Displaced - StudentInnen der TU Wien (Institut für Kunst und Gestaltung) - für die Flüchtlinge errichtet, damit sie sich treffen, Tee oder Kaffee trinken, Musik hören und tanzen können und trägt den Namen "OUR CAFÉ VOZO".  Betrieben wird es gemeinschaftlich und auf Augenhöhe durch ein Team von Flüchtlingen und BewohnerInnen und fungiert als Kulturtreffpunkt für alle Völkergruppen, Frauen und Männer gleichermaßen. Geöffnet hat das Café ca. 2-3 Mal pro Woche. Zusätzlich werden auch noch regelmäßig diverse Workshops organisiert und betreut. Wer Lust und Spaß daran hat, für einige Stunden in eine andere Kultur einzutauchen, möge sich bei Maria (Rotes Kreuz) mzgrausam@gmail.com, Tel. 0664 595 24 49 , die dieses Projekt betreut, melden. Hier geht´s zum Projekt Displaced.

     

  • Weiters werden Personen gesucht, die Deutsch unterrichten (Vormittags, Nachmittags, Abends oder am Wochenende) und Freiwillige, die mit den Schulkindern Hausaufgaben machen wollen. Die Freiwilligen vor Ort freuen sich über Menschen, die Projekte und Ideen für Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten der Flüchtlinge sowie Zeit für deren Umsetzung haben! Kontakt: mzgrausam@gmail.com, Tel. 0664 595 24 49  

 

  • Hier geht´s zum Projekt "Im Zeichen der Menschlickeit", einer Kunstaktion mehrere ProjektpartnerInnen im Weißgerbergrätzl, zu Gunsten von Flüchtlingen.

     

 

Weitere Initiativen im Dritten (Auszug):

 

  • Mimi Mittwoch (Deutsch lernen, Spielen) 19-21 Uhr - Hilfsprojekt für minderjährige Flüchtlinge jeden Mittwoch im ABZ aneli, Rechte Bahngasse 34. Infos: https://www.facebook.com/MiMi-1480349102291556, mimimittwoch@aneli.at. Infoblatt anbei. Elisabeth: Ich freue mich über jeden der mitmacht, der hilft, sich engagiert oder auch mal nur eine Packung Chips vorbei bringt, die Jugendlichen kennen lernt und sich einfach mit uns austauscht. Die Erfahrung hat gezeigt dass - je mehr deutsch sprechende Menschen da sind um so mehr wird deutsch gesprochen - und außer der Freude am Spielen und dem Kennen lernen ist das ja auch ein Ziel. Einfach hier eintragen: http://doodle.com/poll/grngdaxd5ygbsiq7 und/oder im E-Mail-Verteiler aufnehmen lassen: mimimittwoch@aneli.at

 

Wienweite Initativen (Auszug):

 

  • UniClub plus – Lernunterstützung für jugendliche Flüchtlinge. http://www.uniclub.at/, https://www.facebook.com/uniclub.uniwien/. Infos: info@uniclub.at Angebote für Jugendliche siehe Infoblatt (wobei Buddies dzt. recht ausgebucht sind). Das Projekt UniClubplus schafft einen Ort der Begegnung, welcher auf die Bedürfnisse jugendlicher Flüchtlinge fokussiert. UniClub plus bietet einen Raum zum Lernen mit Arbeitsplätzen, individueller Lernunterstützung durch Studierende und ein abwechslungsreiches Programm - vom Matheclub bis zu Ausflügen an spannende Orte. Leisten Sie einen Beitrag dazu, diese Jugendlichen (ab 15 Jahren) in ihrem Ausbildungsweg zu unterstützen und helfen Sie jetzt! Weitere Informationen finden Sie unter http://kinderbuero-anmeldung.at/list22.htm

 

  • Kama – Kurse und Workshops für AsylwerberInnen

    Seit 2007 bietet der Verein „Kama“ nun schon ein umfangreiches Programm an Kursen und Workshops von AsylwerberInnen und Asylberechtigten.

    Das Angebot ist äußerst vielseitig und reicht von Sprachen über Kreatives & Musikalisches bis zur Kulinarik. Dazu zählen beispielsweise etwa Workshops zu „westafrikanischem Trommeln“ oder aber auch syrisch kurdische Kochabende.

    Abgehalten werden die Kurse von AsylwerberInnen/Asylberechtigten selbst. Dadurch wird ihnen die Möglichkeit geboten, aus ihrem Alltag auszubrechen, einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen und Aspekte ihrer Kultur zu vermitteln.

    Alle Kurse sind kostenlos und frei zugänglich, wobei sich die KursleiterInnen über eine freiwillige Spende freuen.

    Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahlen wird jedoch um Anmeldung gebeten.

 

  • Vielmehr für alle – Projekte für geflüchtete Menschen und Einsatz für Menschenrechte

    Seit 2012 setzt sich der Verein „Vielmehr für alle“ aktiv für die Rechte von Menschen mit Fluchterfahrung ein und hat dabei als eine Art Dachverband etliche Projektideen ins Leben gerufen, die sich inzwischen institutionell erfolgreich etabliert haben und hier nun kurz einzeln vorgestellt werden sollen.

    Im Café PROSA wird mehrsprachige Beratung angeboten sowie über Angebote des Vereins im Hinblick auf die einzelnen Initiativen informiert. Zu Beratungszeiten sind MitarbeiterInnen und SozialarbeiterInnen vor Ort. Das Café PROSA dient auch als Kulturzentrum und Begegnungszone, ein Ort an dem verschiedenste Menschen im Rahmen von Kulturveranstaltungen, Workshops oder Festen aufeinandertreffen.
    Angeboten werden Basisbildungs- und Pflichtschulabschlusskurse für junge Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung. Diese werden konzipiert und abgehalten. Unsere Bildungstätigkeit findet im Dreieck von Sozialarbeit – Unterricht – sozialer Inklusions-arbeit/Nachbarschaftsarbeit statt. Flucht ist eine emotional belastende Erfahrung und braucht eigene Räume zur Bearbeitung. Zusätzlich stehen individuelle Vertrauenspersonen (Buddys) als Bezugspersonen zur Verfügung.
    Flüchtlinge Willkommen Österreich bietet Flüchtlingen die Möglichkeit, niederschwellig Wohnraum inmitten der Gesellschaft zu erhalten. Wohngemeinschaften und Privathaushalte verfügen über Wohnraumkapazitäten, die mithilfe von „Flüchtlinge Willkommen Österreich“ an geflüchtete Menschen vermittelt werden. Der individuelle Kontakt auf Augenhöhe und das Teilen eines gemeinsamen Wohnalltags ermöglichen auf niederschwellige und nachhaltige Weise Integration und ein solidarisches Zusammenleben.
    Das Projekt [HOME] unterstützt Menschen mit Fluchterfahrung, sich ein neues Zuhause zu schaffen. Zuhause ist ein sicherer Raum, von dem aus die eigene Lebensrealität freudvoll gestaltet werden kann. Das Projekt hat drei Standbeine/Unterprojekte: INGA, die „Initiative Gesundheit für Alle“, fokussiert auf die Förderung und Aufrechterhaltung der psychischen wie körperlichen Gesundheit. Das „Buddyprojekt“ ermöglicht Begegnungen auf Augenhöhe und den Aufbau von stabilen Beziehungen. Die „Open School“ schafft durch vielfältige Workshops eine Begegnungszone, in der Menschen unabhängig von Herkunft oder Asylstatus miteinander agieren und voneinander lernen können.
    • WORK:IN – Einstieg in den Arbeitsmarkt
    Work:in begleitet junge Geflüchtete in die Berufswelt. Kurse zur Berufsorientierung, Exkursionen zu Unternehmen, Schnuppertage sowie Praktika geben einen Überblick über die Arbeitslandschaft in Österreich. work:in-Buddies bieten mit ihrer Berufserfahrung zusätzliche Unterstützung.

     

     

  • The creative fillip - Kreativ-workshops mit minderjährigen Flüchtlingen

2013 wurde dieses Sozialprojekt von der Grafikdesignerin Elisabeth Marek ins Leben gerufen und hilft seither jugendlichen Flüchtlingen anhand immer neuer Kreativ-Workshops ihren Gefühlen, Gedanken, Talenten Ausdruck zu verleihen.

Momentan umfasst das Angebot u.a. 2 ambitionierte Urban Gardening Projekte.

Für ausführlichere Informationen werfen Sie einen Blick auf die Homepage oder auf Facebook.

 

Eine Link-Liste der MA17 für freiwilliges Engagement finden Sie hier. Info-Module der MA17 für Freiwillige in der Flüchtlingshilfe werden hier angeboten. 

 

Für alle, die dazu beitragen möchten, bietet die Stadt Wien gemeinsam mit zahlreichen NGOs und den “Helfern Wiens” folgende Plattform (für freiwillige Soforthilfe, Sach- und Geldspenden, regelmäßige Zeitspenden, Wohnraumspenden in Wien) an: https://fluechtlinge.wien.gv.at

Kontakt

Agendabüro Landstraße

info@agendalandstrasse.at

Links

Links für freiwilliges Engagement