26.04.2013 / 3.Landstrasse

Konzepte für den Fuß- und Radverkehr

Die Gruppe "Zu Fuß und mit dem Rad unterwegs" hat viele Konzepte für den Fuß- und Radverkehr erarbeitet. Routen und Gefahrenstellen werden gemeinsam besichtigt, Kartenausschnitte und Fotos gemacht, Vorschläge nach Prioritäten gereiht etc. Ergänzend langen viele Vorschläge von BewohnerInnen im Agendabüro ein, die bei den Gruppentreffen diskutiert und in die Konzepte eingearbeitet werden. Die Konzepte werden laufend mit dem Bezirk rückgekoppelt und entsprechend den Möglichkeiten umgesetzt.

 

Folgende Konzepte wurden bisher erarbeitet:

 

 

Im Februar 2010 entstand ein erstes Konzept, welches - mit Hilfe von Fotos, Beschreibungen und Plänen - konkrete Verbesserungsvorschläge für die wichtige Radroute Schwarzenbergplatz - Neulinggasse – Wassergasse  enthält. Dieses wurde im ersten Halbjahr 2010 im Rahmen der Gruppentreffen diskutiert und ergänzt. Mitunter fanden Begehungen statt, um vor Ort gemeinsam Lösungsansätze entwickeln zu können. 2012 erhielt die Gruppe fachliches Feedback zu den Planungsvorschlägen im Bereich Neulinggasse/Ungargasse, Zaunergasse/Listzstraße/Traungasse, Landstraßer Hauptstraße/Wassergasse.

 

 

Im März 2010 wurden vorrangig Standortvorschläge für Rad-Abstellanlagen gesammelt. BewohnerInnen kamen der Einladung der Agenda Wien Landstraße nach, ihre Vorschläge für neue Radständer einzubringen. Diese wurden beim Agendagruppentreffen gesichtet, mit Kartenausschnitten und Fotos ergänzt und nach Dringlichkeit gereiht. - In einem interaktiven Arbeitsprozess wurde mit Hilfe des Stadtplans Wien und Norc-Street-View ein Konzept für Rad-Abstellanlagen im 3.Bezirk erarbeitet und dem Bezirk übergeben. Einige der Vorschläge wurden bereits genehmigt bzw. umgesetzt. Die Agendagruppe ist weiterhin für Vorschläge offen.

 

Siehe Flyer Radständer in der Sparefrohgasse bei Wien Mitte.

 

 

Seit 2012 befasst sich die Agendagruppe mit der Öffnung von Einbahnen für RadfahrerInnen. Einerseits werden Vorschläge von RadlerInnen im Bezirk gesammelt, andererseits bringt die Agendagruppe Ihre Alltagserfahrungen ein. Mit Hilfe des Stadtplanes Wien werden Straßenbreiten ausgemessen und vorhandene Straßenquerschnitte untersucht. Entsprechend den Richtlinien der MA46 (Verkehrsorganisation) macht die Agendagruppe Vorschläge für Straßenabschnitte, die sich für eine Öffnung für RadfahrerInnen eignen. Diese werden von der MA46 geprüft.

 

 

RadfahrerInnen sind eingeladen, via E-Mail und Telefon, ihre Vorschläge zur Verbesserung der Alltagswege einzubringen. Die Ideengeber werden zu den Gruppentreffen eingeladen, um dabei die Details zu klären. Diskutiert werden dabei u.a. Citybike-Stationen oder der Lückenschluss von Radwegen und -routen (bestehendes Hauptradwegenetz im 3.Bezirk siehe Materialien). Auch Querungsmöglichkeiten sind Thema - diese werden zum Teil auch im Konzept Fußverkehr bearbeitet.

 

 

Die Agendagruppe versteht sich auch als Sprachrohr für Landstraßer FußgängerInnen. Vorschläge bzgl. Fußwege und Spazierwege im Bezirk, Probleme bei Kreuzungsbereichen / Ampelschaltungen etc. werden gesammelt, aufbereitet und an den Bezirk weitergeleitet.

 

Die FußgängerInnen der Gruppen sammeln seit 2010 auch Standortvorschläge für Park-Bänke im Bezirk.