16.11.2014 / 3.Landstrasse

Gedenksteine und Veranstaltungen 2014

Am 18. Mai 2014 und 16. November 2014 wurden weitere Gedenksteine gelegt:

  • Kuhnngasse 5 - Die verwitwete Berta Feldmann wurde zunächst in eine Sammelwohnung in 9., Servitengasse einquartiert, dann wurde sie nach Theresienstadt verbracht, wo sie im Oktober 1942 verstarb.

    Ihr Sohn Emil Feldmann war Schustergehilfe für orthopädische Schuhe. Er kam als Zwangsarbeiter zuerst zum Autobahnbau ins „Altreich“. Später wurde er nach Lavamünd (Ktn.) verlegt, um Erdarbeiten beim Bau der Draukraftwerke zu leisten. Nach einem Fluchtversuch wurde er von den SS‐Wachen erschlagen. Sein Schicksal konnte die Familie erst durch die Nachforschungen für die Gedenktafel aufklä Er war weder bei Yad Vashem, noch in der
    Opferliste des Dokumentationsarchives des Österreichischen Widerstandes erfasst.
  • Reisnerstraße 34 - Der Major Otto Simmel und seine Gattin Lina Simmel wurden wegen Widerstandesgegen das NS‐Regime festgenommen. Major Otto wurde in GESTAPO‐Haft ermordet. Lina Simmel kam in die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück.

    Aus diesem Wohnhaus wurden weitere vier Juden und Jüdinnen in Minsk ermordet sowie einePerson in Hartheim (OÖ) getötet.
  • Esteplatz 5 - Wolf Friedländer wurde am 31. Juli 1942 in Auschwitz ermordet. Die Tochter Lilly wurde Sergeant in der französischen Resistance, der Sohn Bruno schloss sich der US‐Army an. Die Mutter Sika Friedländer konnte sich durch Flucht nach Großbritannien retten.

Einladungen hier und hier.